Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Glosse Braunes Deutschland

Der Nazi, das unbekannte Wesen.

Der Nazi, das unbekannte Wesen

Gehörst auch Du dazu?

Heute möchte ich über ein possierliches Tierchen aufklären, dass sich in den letzten Jahren rasant in Deutschland vermehrt hat. Es braucht keine besonderen Lebensbedingungen, sondern gedeiht eigentlich überall. Im Osten unseres Landes hat das süße Knuddeltierchen eigene Reservate gebaut und in Dortmund darf es sogar eigene Polizisten haben. Hach, ist doch schön, dass sich in Deutschland längst ausgestorben geglaubte Lebewesen wieder ansiedeln.

Der Nazi – braun, unbekannt, fast ausgestorben

Die Rede ist vom Nazi. Man glaubte ihn in Deutschland fast ausgestorben, doch er ist mindestens so widerstandsfähig wie die Kakerlaken. Die große Säuberung nach seiner Blütezeit von 1933 – 1945 überlebte er Schadlos in dunklen Ecken, oder maskiert. Während er früher in jeder Gesellschaftsschicht vorkam, siedelt sich die Masse heute gern in bildungsfernen Schichten an.

Anzeige

Früher konnte man diese süßen Tierchen schnell erkennen, denn sie verfügten über ein unverkennbares Äußeres. Mittlerweile ist es jedoch zu Mutationen gekommen, die alle Populationsschichten umfängt.

Anzeige

Die rasante Verbreitung des Nazi-Virus

The Walking Dead - So schnell wirst Du Nazi

In der Serie wirst Du Zombie, in der Realität Nazi!

Jeder darf dazugehören, es braucht nicht viel dazu. Der sich rasant verbreitende Virus leistet ganze Arbeit. Es ist wie bei der amerikanischen Fernsehserie The Walking Dead: Passt Du nicht auf, gehörst du schon dazu.

Ein Nazi muss nicht viel können und wissen. Erleichternd für den Einstieg ist ein sehr leichter rechter Arm, der bei jeder Gelegenheit in die Höhe ragt und genau anzeigt, wie hoch das Gras in der jeweiligen Heimat wächst.

Dazu kommen noch schlechte Laune haben, ständiges Pöbeln und schimpfen über die bösen Flüchtlinge, die nur Geld kosten und den Deutschen alles Mögliche wegnehmen. So leicht geht das. Spezielle Kleidung, wie es früher mal angesagt war, ist hingegen nicht mehr nötig. Natürlich kann es auch nicht schaden, wenn infizierte Personen sich eine Glatze rasieren, Springerstiefel tragen und dann das Ganze mit einer Bomberjacke abrunden. Das schindet gleich mehr Eindruck und sorgt für ein Gefühl der Zugehörigkeit.

Wichtig ist zudem, nichts im Leben erreicht zu haben. Das Motto ist: Ich kann nichts, ich bin nichts, aber ich HETZE!

Sicherlich tut sich der frisch mutierte Neu-Nazi noch etwas schwer mit der Höhlenmalerei, aber keine Angst! Einfach am Ball bleiben, dann wird das schon…

• Nazi sein ist auch nicht einfach.

Posted by Peter Glaser on Sonntag, 9. August 2015

Nazi sein: Jeder darf mitmachen

Der Nazi ist ein kommunikatives und geselliges Wesen. Wenn der Virus auch dich infiziert hat, darfst du einfach ungefragt mitmachen. Die populationsspezifische Sprache hast Du schnell drauf. Achte auch nicht auf die Rechtschreibung, die wird sowieso überbewertet. Das braucht kein Mensch…

Mal etwas zum Lachen: Der „Stadtschutz“ der Partei „Die Rechte“ nimmt sich einen Schwulenparklatz vor. Und ja: Die meinen alles ernst 🙂

Spaß beiseite: Nazi-Deutschland ist heute

Gestern waren es die Juden, heute sind es die Flüchtlinge. Müssen Juden bald wieder Angst haben?

Gestern waren es die Juden, heute sind es die Flüchtlinge. Müssen Juden wieder Angst haben?

Es ist unglaublich, wie stark sich die braune Gesinnung bereits in Deutschland verbreitet hat. Die Zahl der Nazis zieht sich durch die gesamte Gesellschaftsschicht und ist längst nicht mehr nur im Osten verbreitet. Auch ist der Nazi heute nicht mehr an seiner Kleidung zu erkennen, weil bereits extrem viele Menschen in Deutschland eine braune Gesinnung haben, wie die Flüchtlingsdebatte zeigt.

Es herrschen fast wieder Zustände wie 1933, nur konzentriert sich der braune Hass (noch) nicht auf Juden, sondern auf die Flüchtlinge, die in unser Land kommen. Natürlich haben wir auch keine rechte Partei an der Macht, wie es damals der Fall war. Doch wir dürfen unsere Augen nicht verschließen: Das deutsche Volk hat bereits in weiten Teilen die gleiche braune Gesinnung, die es unter der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) hatte. Genau das ist so erschreckend, weil es zeigt, dass die damaligen Verhältnisse problemlos auch heute zu installieren wären.

Es fehlt nur ein charismatischer Redner einer rechten Partei – schon würde diese eine echte Chance auf eine Regierungsbildung haben, wenn sie nur verspräche, keine Flüchtlinge mehr ins Land zu lassen.

Der Film „Die Welle“ zeigt sehr eindringlich, wie schnell eine Diktatur in Deutschland wieder möglich wäre. Hier ein Trailer:

Das Problem: Es wird gehetzt, aber sich nicht informiert

Ich kann nichts, ich bin nichts, aber ich Hetze. Denn ich bin Nazi!

Auch Du bist Ein Hetzer-Nazi? Wander aus, wir brauchen Dich nicht!

Keine der Hassfratzen im Internet informiert sich wirklich über die aktuellen Fakten, bevor gehetzt, gedroht, eingeschüchtert und letztendlich auch gemordet wird. Der Hass, der auch den Journalisten und Bloggern entgegenschlägt, wenn sie positiv über Flüchtlinge berichten, ist unglaublich.

Doch das wahre Problem offenbart sich recht schnell: Keine dieser Hassfratzen hat wirklich Ahnung vom Thema und will sie meiner Einschätzung nach auch gar nicht haben. Es geht nicht um Fakten, es geht um blanken Fremdenhass, totalen Rassismus und dem Hetzen um des Hetzens Willen.

Harte Fakten und die Wahrheit über die Flüchtlingsdebatte

Wer sich wirklich informieren und wissen will, wie es mit der Flüchtlingsdebatte wirklich steht, hat dazu einige Möglichkeiten. Hier ein Auszug:

Democratic Post: Die Flüchtlingsdebatte: Knallharte Fakten und die reine Wahrheit

Pro Asyl: Pro Menschenrechte – Contra Vorurteile. Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge in Deutschland und Europa. (PDF)

Pro Asyl: Flucht ohne Ankunft – Die Misere von international Schutzberechtigten in der EU (PDF)

Video: Was bekommen Flüchtlinge in Deutschland wirklich?

Quelle:

Huffington Post: 200 Deutsche riefen Flüchtlingen zu: „Willkommen!“ Jetzt zeigen wir die andere Seite: Hier sprechen die Hassfratzen

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.