Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Glosse Lösung des Nazi-Problems

Neue Asylpolitik: Neo-Nazis zum Islamischen Staat abschieben

Eine neue Flüchtlingspolitik lässt Nazis aktiv teilhaben

Eine neue Flüchtlingspolitik lässt Nazis aktiv teilhaben

Fast täglich gibt es einen neuen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft. Viele Deutsche möchten keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen. Daher muss eine neue Flüchtlingspolitik her, Nazis und Menschen mit einwandfrei rechter Einstellung müssen aktiv in die Asylpolitik einbezogen werden, um Deutschland vor einem weiteren Ansturm dieser Völkerwanderung zu retten.

Vor wenigen Jahren war Deutschland für seine Willkommenskultur und seine Offenheit tägliches Gespräch in den Medien. Doch leider hat sich diese Einstellung rapide geändert. Normale Bürger hetzen offen (auch im Fernsehen) gegen Flüchtlinge. Meinen, das Boot sei voll und unser Land hätte bereits ausreichend Asylbewerber aufgenommen.

Anzeige

Das ist natürlich nicht ganz richtig, denn die bisherigen Zahlen sprechen von 800.000 Asylsuchenden im aktuellen Jahr. Das macht genau ein Prozent (1%) unserer Bevölkerung aus. So voll ist das Boot dann doch nicht. Doch die Nazis und die zunehmend braune Bevölkerung sind keinen Argumenten zugänglich. Sie hetzen gegen Flüchtlinge, brennen Asylunterkünfte nieder und schrecken nicht einmal vor versuchtem Mord zurück.

So kann es nicht weitergehen, das Ansehen Deutschlands in anderen Ländern wird durch diese Taten erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die Politik reagiert auf diesen neuen braunen Trend mit Tatenlosigkeit. Man könnte fast zur Einsicht kommen, dass rechte Tendenzen wieder einmal in der Bundesrepublik erwünscht sind. Es ist fünf vor 12, eine neue Asylpolitik muss her!

Nazis in Kriegsgebiete ausweisen

Nazis können den IS bekämpfen und für weniger Flüchtlinge in Europa sorgen

Nazis können den IS bekämpfen und für weniger Flüchtlinge in Europa sorgen

Ganz klar, Deutschland braucht Platz für seine Flüchtlinge. Eine neue Asylpolitik muss schnell her.

Unser Vorschlag für dieses Problem:

Anzeige

Die Nazis in Kriegsgebiete ausweisen. Mal ehrlich, wer braucht schon Nazis in unserem Land? Wir wissen seit den 1930er Jahren, was diese anrichten können. Schlagen wir daher also zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum Ersten können wir die ungeliebte braune Brut loswerden und zum Zweiten schaffen wir dadurch Platz für die Flüchtlinge. Niemand kann wirklich wollen, dass rechte Parteien irgendwann die Regierung unseres Landes stellt.

Dass wieder Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion oder Einstellung massenhaft umgebracht werden. Wir wollen das nicht. Wir sagen endgültig STOPP!

Nazis aktiv an Flüchtlingspolitik teilhaben lassen

Nazis sollten aktiv an einer guten Asylpolitik teilhaben dürfen. Wir schieben sie in die Kriegsgebiete ab, rüsten sie mit Uniformen und einer ausreichenden Anzahl an Waffen aller Couleur aus und lassen sie gegen die Kämpfer des Islamischen Staats antreten. Der Nazi darf endlich ungestraft Menschen killen und je mehr IS-Kämpfer er tötet, desto weniger Kriegsflüchtlinge müssen sich auf den Weg nach Europa machen. Davon profitieren Nazis und die deutsche Bevölkerung gleichermaßen.

Die Nazis dürfen mit Freude an ihre neue Aufgabe gehen und so viele „Untermenschen“ töten, wie sie mögen. Deutschland wäre sie endlich los und könnte sich mit Freude an seine Aufgabe machen, hilfsbedürftigen Flüchtlingen eine neue Perspektive zu bieten. Kein Flüchtlingsheim würde mehr brennen, kein Asylbewerber müsste mehr Angst erleiden.

Es gäbe keinen rechtsextremen Terror mehr in unserem Land, keine brennenden Asylunterkünfte mehr, keine Drohungen gegen Staatsbedienstete und keine fremdenfeindlich motivierten Morde mehr. Deutschland wäre endlich wieder ein lebenswertes Land ohne Rechten Terror.

Was eine schöne Vorstellung. Schade nur, dass sich dieser Vorschlag nicht umsetzen lässt.

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.