Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Meinung Die Flüchtlingsbewältigung

Flüchtlingsschwemme: Deutschland, das gelobte Land – Teil 2

Bundeskanzleramt, Berlin

Das Bundeskanzleramt in Berlin.

Die unglaubliche Unfähigkeit und Naivität der Bundesregierung

Deutschland am Wendepunkt, Teil2: Unsere Bundesregierung setzte auf Abschottung und verließ sich auf Dublin-III – doch keiner hatte ernsthaft mit einer solchen Völkerwanderung gerechnet. Seit gut zwei Wochen flickschustert die Bundesregierung ad hoc auftretende Lücken aus und der Schwarze Peter wird von Thomas de Maizière bis hin zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geschoben. Die Folge: Der BAMF-Chef, Manfred Schmidt, trat gestern zurück – wahrscheinlich, um dem Bundesinnenminister Kopf und Kragen zu retten!

Teil 1 des Beitrags: Deutschland am Wendepunkt (Teil 1) – Wir sind die neuen Amerikaner

Anzeige

Fassen wir noch einmal zusammen und lassen alles auf unserer Zunge zergehen: Die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland, in personal Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maizière,  haben auf Abschottung und Dublin-III gesetzt und verloren.

Die Staaten mit den Außengrenzen der Europäischen Union halten dem Druck der Menschenmassen nicht stand. Kein Zaun und keine Mauer sind stabil genug, um diesem massiven Andrang zu widerstehen. Nun kommen die Hilfe suchenden Menschen in Strömen per Zug oder zu Fuß über die grüne Grenze und das Chaos in unserem Ländle ist perfekt.

Ungarn musste wohl auch einsehen, dass Stacheldrahtzäune die Menschenmassen nicht aufhalten können. Stattdessen lässt Premierminister Orbán die Flüchtlinge mit Wasserwerfern und Tränengas vom instabilen Zaun fernhalten. Wie unmenschlich ist das denn!

Ganz am Anfang der Flüchtlingswelle, auf seiner Rundreise in den bayrischen Erstkontaktstellen, sprach Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) noch davon, dass Schutzbedürftige bleiben dürften, der Rest müsse das Land wieder verlassen. Leider hat er nicht mitgeteilt, wie die Prüfung der Anträge, bei einer derartigen Menge, schnell abgewickelt werden kann. Nach heutigem Stand beträgt die Bearbeitungszeit eines Antrags mindestens 5,6 Monate!

Hinzu kommen auch noch eine Menge Trittbrettfahrer aus den Balkanstaaten; wobei es sich bei aus Mazedonien, Albanien, Rumänien oder Bulgarien u.a. stammenden Asylsuchenden nicht um Kriegsflüchtlinge handelt, sondern um Wirtschaftsflüchtlinge. Alle Asylsuchenden aus den Balkanstaaten werden derzeit in Bamberg und Rosenheim (beide Bayern)

Diese Menschen, die in ihren Ländern nicht genug verdienen und darum in Deutschland auf ein besseres Leben hoffen, werden derzeit so schnell wie möglich wieder abgeschoben.

Ein zusätzliches Problem bereiten diejenigen Asylsuchenden, die ihre Pässe und Papiere wegwerfen, und sich als Kriegsflüchtlinge aus Syrien oder dem Irak ausgeben. Deren Identitäten dann festzustellen dauert lange und hält den Betrieb enorm auf.

https://youtu.be/WU28wn_vRoQ

Es wird keiner freiwillig gehen

Eine derart inkompetente Ausdrucksweise kann sich ein Bundesinnenminister wohl kaum leisten. Hilfsbedürftig empfinden sich derzeit wohl alle nach Deutschland kommenden Flüchtlinge. Nach einem wochen- bis monatelangen Gewaltmarsch, bis an das Ende der Kräfte, würde das wohl jeder so empfinden.

Auch die im Stich gelassenen Balkanflüchtlinge, denen Bundeskanzler Gerhard Schröder 2001 und  der heutige Außenminister Frank-Walter Steinmneier (beide SPD) im Jahr 2008, nach Beendigung des Jugoslawienkriegs, schnelle Hilfe im eigenen Land versprach. Auf dieser Basis erklärten sich viele Asylanten zur Rückkehr in den Kosovo bereit und leben in bitterster Armut. Es flossen zwar, zum Beispiel 500 Millionen Euro, in den Kosovo, aber in die Taschen irgendwelcher Staatsdiener und Funktionäre. Das haben wir Deutschen mit verschuldet!

Wer maßt sich eigentlich an zu beurteilen, dass Kriegsflüchtlinge unsere Hilfe nötiger haben, als Wirtschaftsflüchtlinge, deren Elend wir Deutschen mitverschuldet haben?

Syrische Flüchtlinge hingegen sind nicht zwangsläufig arm oder ungebildet und sie besitzen auch Handys oder Smartphones. Die Kommunikation über das Schlaraffenland Deutschland funktioniert via Funk bis in die menschenunwürdigen Lager im Libanon und in der Türkei. Oha, damit hat die Regierungskoalition, CDU/CSU und SPD, der Senioren-Wähler sicherlich gar nicht gerechnet.

Wenn die irakischen und syrischen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten davon Wind bekommen, dass es hier Gratis-Betten, Gratis-Getränke, Gratis-Kleidung, Gratis-Essen und Herbergen mit weiß gefliesten Badezimmern und fließendem Wasser gibt, dann ist das, für alle im Staub und Dreck lebenden Menschen, das Paradies. Wer würde da nicht einen monatelangen Fußmarsch auf sich nehmen?

Nachbesserung – auf Teufel komm ‚raus

Vor ungefähr zwei Wochen entschieden Frau Merkel und der österreichische Bundeskanzler, Werner Faymann, gemeinsam, hunderte Flüchtlinge aus den Fängen und der Misshandlungen durch die Ungarn zu erlösen. Diese Notsituation führte in München zum absoluten Chaos und darüber war der CSU-Chef Seehofer nicht beglückt. Konnte sein siegesgewohntes Bayernländle einmal nicht im Glanz strahlen und Frau Merkel erhielt „A Watschn!“.

Grenzkontrollen sind auf Dauer auch keine Lösung

„… aber vorübergehend unabdingbar“, verteidigt der Bundesinnenminister, Thomas de Maizière (CDU),  auf der Pressekonferenz zur Flüchtlingskrise! Seit Wochen berichten sowohl Münchens Oberbürgermeister, Dieter Reiter (SPD), als auch der bayrische Ministerpräsident, Horst Seehofer (CSU), und dessen Kollege im bayrischen Innenresort, Joachim Herrmann (CSU), davon, dass die Aufnahmekapazität Münchens erreicht sei. Doch es dauerte Tage bis die Bundesregierung die Grenzkontrollen „installierte“.

Die Folgen dieser Maßnahme muss die autofahrende europäische Zivilbevölkerung tragen und ertragen:

Anzeige

Ein wenig hat sich verbessert

Innerhalb der letzten zwei Wochen wurden zwangsläufig neue Abläufe inszeniert. Mittlerweile findet eine Vorsortierung durch Bundespolizei und Bundesgrenzschutz statt – alle Balkanstaatler werden gleich zur gesonderten Asylprüfung bzw. ins Abschiebelager nach Bamberg gebracht. Diese Menschen betreten die Bundesrepublik nur im Abschiebelager ohne Kontakt zur Bevölkerung und ohne Möglichkeit, sich juristische Unterstützung suchen zu können. Das ist von der Bundesrepublik Deutschland auch so gewollt.

Die überlasteten deutsche Beamten und Staatsdiener der Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg, die alle am Limit arbeiten, organisieren, nach Prüfung der Papiere, eine Verteilung auf die anderen Bundesländer. Erst dort darf der Einwanderer einen Asylantrag stellen.

Vergessen wir aber nicht, dass Einwanderer aus dem Irak und Syrien mehrere Tausend Kilometer Reisezeit hinter sich haben – vor allem teilweise unter Einsatz ihres Lebens! Hier angekommen werden dann Muslime, Christen, Juden und Nichtgläubige in einer Turnhalle untergebracht

In der Zwischenzeit und durch die wieder eingeführten Grenzkontrollen – unter denen aber auch die normalen Autofahrer in grenznahen Gebieten zu leiden haben – haben sich die Verhältnisse etwas normalisiert.

Bundesweite Datenbank für Flüchtlingswohnraum

Auf deutschem Boden gibt es durchaus Gemeinden mit leer stehendem Wohnraum, zum Beispiel Goslar. Siehe Panorama Extra-Video hier. Mecklenburg-Vorpommern bietet auch viel Platz, aber auch viele Nazis. Eine Herausforderung der besonderen Art.

Anstatt den vorhandenen Wohnraum nutzbar zu machen und den Flüchtlingen eine feste Bleibe zu bieten, werden diese von einer Gemeinde zur nächsten und von einer Erstkontaktstelle zur nächsten geschickt. Das geschieht auch auf dem Rücken der Kommunen, der Hilfsorganisationen und der Helfershelfer, die schnellstens Übernachtungs- und Versorgungsmöglichkeiten für hunderte von Flüchtlingen organisieren müssen.

Die Freiwilligen putzen die Fehler der Politik weg. Doch irgendwann sind auch diese am Ende ihrer Kräfte und was dann?

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Nicole HahnHerausgeberin und Redakteurin

wurde 1962 in Hamburg geboren. Sie gründete im Juli 2015 zusammen mit Andreas Hecht die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Ein Kommentar

  1. Werner schrieb :

    Aktion Arschloch ist ein gutes Stichwort, denn Volksfeinde die unbegrenzte Zuwanderung fördern verdienen keine geringere Bezeichnung! Wie dumm muß man sein, oder wie sehr muß man Deutschland hassen, um so blind zu sein?
    Diese masseninvasion ist geplant! Gegen Menschen in Not hat niemand etwas, aber was die verblödetetn Linksaussen Dumbos gerne übersehen, es sind bei weitem nicht alle Menschen die zu uns strömen aus der Not eines Krieges geflüchtet! der überwiegende Teil, wird ja nicht einmal registriert!? Wie krank muß man sein, um so etwas nicht zu sehen? Für uns Deutsche werden Nacktscanner an Flughäfen instaliert, aber Flüchtlinge aus Ländern die ja angeblich Terroristen ausbilden und beheimaten dürfen 100.000 unbegrnezt und kontroliert zu uns strömen?
    Es wird blindwütig sofort von Einbürgeung, Arbeiten etc gelabert, wo doch eigentlich vollkomen klar ist, das jeder wieder in seine Heimat zurück möchte!
    Da wird schon Eigentum zwangsenteignet, aber die grenzenlos debile Willkommensmanier
    sieht die parallelen zur dunklen zeit nicht! Dabei ist schon lange bekannt, das die USa Deutschland/Europa destabilisieren will, eben mit der Migrationsbombe die hier gerade platzt!
    In einigen angebl. Hilfscontainern sind Waffen gefunden worden, aber wer blind und blöd ist, registriert das wohl nicht. Das Zitat, wer seine Augen nicht zum sehen gebraucht, wird sie zum weinen brauchen, wird bald sehr realistisch. Ich weiss, das soviel Naivität und Dummheit bald bestraft wird. Leider zum Schaden Deutschlands