Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Video Die Wahrheit zur Krise

Die Wahrheit über die Entstehung der Flüchtlingskrise. Das verbergen die Medien

Die Medien behandeln die Flüchtlingskrise wie ein brandneues Problem. Doch der Krieg in Syrien und die Flüchtlinge existieren bereits seit über vier Jahren. Die Medien verbergen die wahren Hintergründe der Völkerwanderung, sie informieren sehr einseitig. Denn diese Krise ist durch die USA und die NATO erst verursacht worden. Dieses Video zeigt die wahren Hintergründe der Flüchtlingskrise und bringt die Informationen, die von den Medien verborgen werden.

Die junge syrische YouTuberin SyrianGirlpartisan beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit den Kriegen im Nahen- und Mittleren Osten und der Interventionspolitik der westlichen Staaten. Sozusagen aus erster Hand erfahren Sie in diesem Video die realen Zusammenhänge der Flüchtlingskrise in Europa.

Anzeige

Die wahre Entstehung der Flüchtlingskrise in Europa

Bereits 2007 unterstützten die Amerikaner und die NATO die radikalen und islamistischen „Syrischen Rebellen“ und provozierten so einen Bürgerkrieg in Syrien. Auch weiterhin wurden die Terroristen darin unterstützt, Syrien zu zerstören und die Syrer aus dem eigenen Land zu treiben.

Der Hauptfinanzier des Terrors sind die USA, die Türkei und auch Saudi Arabien. Besonders letztere haben eine dem Islamischen Staat ähnliche Einstellung und haben – wie auch der IS – eine „Art Scharia“ – als Gesetz.

Ich sage bewusst „eine Art Scharia“, weil es kein Land der Welt gibt, dass die Scharia korrekt umsetzt. Denn dieses Gesetz ist kein Gesetz des Terrors, sondern eines der Nächstenliebe. Die Scharia und der Koran werden stets so ausgelegt, wie es Terroristen und Herrschern in den Kram passt. Jedoch niemals so, wie es gedacht ist.

Anzeige

Syrien war vor 2007 ein reiches und aufstrebendes Land. So reich, dass Syrien aufgrund des Irakkrieges zwei Millionen irakische Flüchtlinge aufnehmen und versorgen konnte. Viele syrische Flüchtlinge möchten gern in ihre Heimat zurückkehren, denn sie ließen dort ein Haus, einen Beruf, Freunde und ihr Hab und Gut zurück.

Doch durch die Bombardements der USA und dem flächendeckenden Terror des Islamischen Staats bleibt oftmals nichts von Haus, Hab und Gut übrig. Und doch möchten viele Syrer wieder zurück, wenn die Waffen schweigen.

Die Verzerrung der Situation durch die westlichen Medien

Die Verzerrung der Situation durch westliche Medien und Politiker ist daher perfide und hinterhältig. Und zum Teil wenig Nutzbringend. Die bekannte englische Zeitung Sun titelte, dass Syrien zerbombt werden soll als Rache für den kleinen Aylan Kurdi; dem Jungen, der ertrunken an der Küste des türkischen Badeortes Bodrum aufgefunden wurde. Sein Vater musste mit Aylan nur deswegen nach Europa, weil er eine Zahnoperation benötigte.

In Syrien ist das Gesundheitssystem früher einmal kostenlos gewesen, doch heute lassen die NATO und die Terror-Milizen des Islamischen Staats nur noch Trümmer übrig. In einem zerstörten Land gibt es keinerlei Gesundheitssystem mehr. Die Familie des Syrers, die im Ausland lebt, konnte ihm auch nicht die für die Operation benötigten 14.000 Euro überweisen, da gegen Syrien Sanktionen verhängt wurden.

Westliche Medien und Politiker klagen einen Zustand an, den sie selbst mit verursacht haben. SyrianGirlpartisan kritisiert in diesem Video auch den Staat Israel, welcher eine direkte Grenze zu Syrien besitzt, jedoch nicht einen Flüchtling aufnimmt. Auch die Türkei kommt in dem Video nicht gut weg, weil sie die syrischen Flüchtlinge im Land nicht gut behandeln sollen und zudem noch den Terror des Islamischen Staats in Syrien finanzieren.

Ebenfalls ruft SyrianGirlpartisan die Europäer dazu auf, ihre eigenen Regierung zu stoppen, weiter gegen Syrien Krieg zu führen und stattdessen den syrischen Flüchtlingen zu helfen, wieder in ihre geliebte Heimat zurück zu kehren.

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Sie möchten für uns schreiben? Gern!

Die Democratic Post ist eine Debattenplattform für alle - auch kontroversen - Perspektiven aus demokratischer Sichtweise. Sollten Sie eine Beitragsidee zu politischen oder gesellschaftlichen Themen haben, schicken Sie den Artikel bitte an unsere Redaktion unter redaktion (at) democraticpost.de.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.