Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Europa Sackgasse Österreich

Österreich weist Flüchtlinge nach Bulgarien und Rumänien aus

Für einen großen Teil der Asylbewerber könnte Österreich das Ende ihrer Träume werden. Unlängst begann Österreich mit der Rücksendung von Flüchtlingen in andere Staaten wie Bulgarien und auch Rumänien. Die südeuropäischen Transitländer müssen sich voraussichtlich auf tausende abgewiesene Flüchtlinge einstellen, so Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Kaum ein Migrant würde in Serbien und Kroatien einen Asylantrag stellen. Dabei sind auch diese Länder sicher für die Schutzsuchenden. Mit diesem Schritt möchte Österreich erreichen, dass mehr Asylanträge in den südeuropäischen Transitländern gestellt werden. Zu aktuellen Zahlen der Rücksendungen befragt, äußerte sich Frau Mikl-Leitner folgendermaßen:

Anzeige

Wenn ich die Zahlen richtig im Kopf habe, haben wir in Österreich – glaube ich – mehr als 5.000 oder 5.500 Menschen zurückgebracht, hier vor allem auch nach Bulgarien, Rumänien.

Bundeskanzlerin Merkel zur aktuellen Flüchtlingskrise

Im Bundestag äußerte sich Angela Merkel ebenfalls zur aktuellen Lage der Flüchtlingskrise in einer Regierungserklärung. Sie stellte noch einmal ihre persönliche Meinung hinsichtlich des Zuzugs von bis zu fünf Millionen Flüchtlingen heraus. Ihrer Meinung nach überwiegen die Chancen und Möglichkeiten gegenüber den durchaus präsenten Risiken. Sie nannte die Entscheidung des Sondergipfels über die Verteilung von 120.000 Migranten innerhalb der EU einen „ersten Schritt“.

Bei dieser eher punktuellen Verteilung eines sehr geringen Teils des Flüchtlingsaufkommens könne es natürlich nicht bleiben, so die Kanzlerin. Eine faire und dauerhafte Lösung, ein bindender prozentualer Verteilungsschlüssel für die Flüchtlinge auf die einzelnen EU-Staaten sei dringend nötig. Die EU müsse nun zeigen, dass ihre Werte auch tatsächlich gelten würden, und nicht nur leeres Geschwätz sind.

Flüchtlingszahl Richtung Deutschland ist extrem gestiegen

Anzeige

Die Anzahl der Flüchtlinge die nach Deutschland wollen ist in der letzten Zeit extrem angestiegen. Vor allen auch aus Österreich kommen sehr viele Migranten zu uns. Da Deutschland als einzige EU-Land Flüchtlinge mit speziellen Werbekampagnen anwirbt, ist es nicht verwunderlich, warum fast alle zu uns wollen.

Nach Angaben der bayerischen Regierung kamen in den ersten drei Septemberwochen mehr als 135.000 Flüchtlinge bei uns an. Das sind so viele, wie in den ganzen neun Monaten zuvor insgesamt. Und es werden noch sehr viel mehr Menschen kommen, inoffizielle Schätzungen sprechen von bis zu fünf Millionen Asylsuchenden.

Quelle:

Euronews

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Sie möchten für uns schreiben? Gern!

Die Democratic Post ist eine Debattenplattform für alle - auch kontroversen - Perspektiven aus demokratischer Sichtweise. Sollten Sie eine Beitragsidee zu politischen oder gesellschaftlichen Themen haben, schicken Sie den Artikel bitte an unsere Redaktion unter redaktion (at) democraticpost.de.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.