Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Technisches Tools und Programme

Der Werkzeugkoffer eines Journalisten – Schreiben, Speichern, Planen

Der Werkzeugkoffer eines Journalisten

Welche Tools und Programme nutzen hauptberufliche Schreiber?

Vielfach werde ich gefragt, welche Tools und Programme ich nutze, um meinem Job als Journalist so stressfrei wie möglich nachgehen zu können. Viele Arbeiten erfordern spezielle Programme. Ohne sie könnte ich meinem Arbeitstag nicht so produktiv und entspannt nachgehen. Da ich allerdings mit Apple arbeite, kann ich auch nur Empfehlungen für dieses System geben. Doch auch für Windows wird es die meisten Anwendungen geben. Der Werkzeugkoffer eines Journalisten ist gut, aber nicht übermäßig gefüllt.

Der Werkzeugkoffer eines Journalisten: Mein Arbeitsgerät

Ich nutze ein Macbook Pro mit Retina-Display 13″, Late 2012.

Anzeige
Macbook Pro Retina 13"

© Apple Inc. | Macbook Pro Retina 13″

Die 13″ Variante des Macbooks reicht mir völlig aus, obwohl ich natürlich auch heiß bin auf die 15″ Variante. Doch das 15″ Macbook Pro ist mit zurzeit 2.249.- Euro schon heftig teuer. Das 13″ Macbook Pro ist hier ein sehr guter Kompromiss, denn der Bildschirm ist hervorragend, selbst kleinste Schriften sind gestochen Scharf zu erkennen. Ein Retina-Bildschirm ist das Beste, was Sie Ihren Augen antun können.

Durch die eingebaute SSD-Festplatte ist das Notebook immer noch rasend schnell, ich habe nicht das Gefühl, unbedingt neue Hardware zu brauchen. Früher bei Windows-Hardware war das noch etwas völlig anderes, da hatte ich stets das Gefühl, ich müsse neue Hardware haben, weil die alte zu langsam sei.

Das Betriebssystem ist Mac OS X 10.10.5 Yosemite, jedoch nur bis zum 30. September, danach kommt das neue „El Capitan“ auf die Platte. Neue Betriebssysteme sind bei Apple grundsätzlich kostenlos, das ist schon ein großer Vorteil.

Programme und Tools: Die Bildbearbeitung Affinity Photo

Ich habe zwei Programme zur Bildbearbeitung auf der Festplatte, nutze aber meistens nur eines davon. Das eine Programm ist eine ältere Version von Adobe Photoshop (CS5) und die andere Anwendung ist das brandneue Affinity Photo, die wohl erste, echte Photoshop-Konkurrenz, welche zudem noch mit nur 49,99 Euro spottbillig ist und eine Menge draufhat. Die wichtigsten Photoshop-Funktionen sind allesamt enthalten, ich kann jedem Mac-User nur empfehlen, sich die Trial-Version zu laden und unter die Lupe zu nehmen.

Auf Dr. Web habe ich einen Vergleich zwischen der Beta-Version von Affinity Photo und Photoshop CS5 geschrieben.

Affinity Photo App, leider nur für Mac OS X zu haben.

Affinity Photo App, leider nur für Mac OS X zu haben.

Anzeige

Programme und Tools: Meine Timer App

Ohne dieses kleine Programm würde ich lange nicht so schnell und produktiv arbeiten können. Das funktioniert für mich nur, wenn ich »gegen die Uhr« schreibe. Bevor ich einen Artikel anfange, stelle ich den Timer auf eine bestimmte Stundenzahl ein und lasse den Countdown herunter zählen. Nachdem heruntergezählt wurde ertönt ein Klang. So habe ich immer etwas Druck beim Schreiben und verzettele mich nicht mehr. Die Entscheidung, gegen die Uhr zu schreiben war sehr gut, denn ich schaffe in der gleichen Zeit nun bedeutend mehr. Die Timer App für Mac OS X ist kostenlos.

Die kostenlose Timer App für Mac OS X

Programme und Tools: Meine Aufgabenplanung Todoist

Todoist Aufgabenverwaltung

Ich habe sehr viele ToDo-Tools ausprobiert, doch alle haben irgendwo einen Haken gehabt oder haben sich im harten Arbeitsalltag einfach nicht bewährt. Wichtig ist für mich, dass das Anlegen neuer Aufgaben schnell geht, dass ich Erinnerungen einfügen kann, die Aufgaben nach Zeit und Priorität sortieren und nach privat und beruflich einsortieren kann. Besonders wichtig ist auch, dass die App plattformübergreifend ist, also auf jedem nur erdenklichen Gerät läuft.

Die für mich beste Aufgabenverwaltung ist einwandfrei Todoist. Todoist gibt es einmal in einer kostenlosen Version, die den meisten Menschen ausreichen müsste und in einer Premium-Version, welche noch einige Funktionen zusätzlich bietet. Die Premium-Version kostet nur 23 Euro pro Jahr, ich nutze die Premium-Version der App. Todoist ist für jede erdenkliche Plattform erhältlich. Einmal die Jahresgebühr bezahlt und man hat Premium auf jedem Gerät.

Programme und Tools: Die Wunderlist

Wunderlist nutze ich für alles, was schnell notiert werden muss. Hervorragend ist die App, die es für alle wichtigen Geräte und Betriebssysteme kostenlos gibt, auch für langfristige Planungen und Checklisten. Kurzum, ich nutze Wunderlist für alles, was ich nicht mit Todoist regeln kann. Wunderlist ist in der Basis-Version kostenlos.

Wunderlist

Programme und Tools: Mein Schreibprogramm Ulysses

Ab und zu muss man auch außerhalb von WordPress etwas schreiben wie zum Beispiel ein E-Book oder etwas in der Art. Dann sollte man ein Schreibprogramm zur Verfügung haben, welches die wichtigsten Aufgaben sehr gut meistert und in die wichtigsten Dateiformate exportieren kann. Ich nutze zum Schreiben von E-Book gerne das Programm Ulysses für Mac. Ulysses ist ein Plain-Text-Editor, der mit richtig geilen Funktionen aufgebohrt wurde.

Die Syntax ist Markdown XL, sodass Schreiben und Formatieren von Text schnell von der Hand geht. Die Möglichkeiten der Organisation von Texten ist einzigartig gut, Links, Grafiken, Kommentare und Anmerkungen sind im Nu eingefügt. Das Programm kann in HTML, Epub, PDF und Docx exportieren. Ulysses ist nicht kostenlos, es liegt preislich bei 44,99 Euro. Auch hier muss die Katze nicht im Sack gekauft werden, es existiert eine Testversion.

Ulysses für Mac

Programme und Tools: Recherchen speichern mit Pocket

Grundsätzlich speichere ich alles ab, was mir nochmal irgendwann zur Recherche eines Artikels dienen könnte. Doch auch wenn ich »frisch« recherchiere, speichere ich das Gefundene gerne ab, denn zuviel offene Tabs in meinem Google Chrome sind nicht mehr sonderlich benutzerfreundlich. Auch hier achte ich wieder auf eine plattformübergreifende Anwendungs-Möglichkeit, denn mir ist es wichtig, meine wichtigsten Programme auch auf meinem Smartphone zu haben.

Ich nutze zum Abspeichern meiner Recherchen und allem, was ich vielleicht später nochmal lesen möchte das Tool Pocket. Dort kann ich meine gefundenen Artikel nach Schlagworten sortiert speichern und finde alle schnell wieder.

Pocket

Programme und Tools: RSS-Newsreader Feedly

Wer von Berufs wegen immer auf dem neuesten Stand bleiben muss, nutzt gerne Feed-Reader wie zum Beispiel Feedly. Feedly ist ein kostenloser Webservice, der es sehr einfach erlaubt, RSS-Feeds zu speichern und dadurch immer frisch informiert zu sein. Auch heute kommt man um RSS-Feeds nicht herum, wenn man in der schreibenden Zunft tätig ist.

Feedly, der RSS-Feed-Reader

Feedly, der RSS-Feed-Reader

Programme und Tools: Newsflow, der Nachrichten Ticker

Feedly ist eine wunderbare Sache, doch man muss sich einloggen und immer die Website besuchen. Apps gibt es nur für die mobilen Geräte und nicht für den Mac oder für Windows. Daher nutze ich das wirklich gute kleine Tool Newsflow. Newsflow ist ein Nachrichten-Ticker, der sich auf eine Seite des Desktops einnistet, um dann die neusten Schlagzeilen anzuzeigen. Die Voraussetzung für Newsflow ist allerdings ein gefüllter Feedly-Account. Das Tool ist kostenlos. Auch für dieses klasse Tool hatte ich bereits einen eingehenden Testbericht auf Dr. Web veröffentlicht.

Der Newsflow Nachrichten-Ticker

Zugabe: Memory Monitor

Memory Monitor ist ein hervorragendes kleines und kostenloses Programm, welches sich in der Systemleiste einnistet und Arbeitsspeicher freigeben kann, wenn dieser dringend benötigt wird. Wer viele Programme und Browsertabs geöffnet hat, stellt schnell fest, dass der Arbeitsspeicher des Macs schnell ausgenutzt wird, wenn man nicht gerade extrem viel RAM verbaut hat. Mit nur einem Klick kann man mit diesem Programm wieder kostbaren Arbeitsspeicher freigeben.

Der Memory Monitor für Mac OS X

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

2 Kommentare

  1. KChristoph schrieb :

    Guten Tag !
    Autodidaktisch geprägt lese ich mit gewisser Regelmäßigkeit die „Demokratische Post“, so auch diesen Artkel.
    Ich bin kein Mac-User, schreibe und „sammle“ aber viel unter Windows, deshalb möchte ich „Scrivener 2“ (Mac + Win, auch in deutsch) erwähnen.
    Die aktuelle Version wird gerade für eine begrenzte Zeit zu einem reduzierten Preis angeboten:
    https://stacksocial.com/sales/scrivener-2/?rid=938814
    Zitat: „The Award-Winning Writing App Used by New York Times Best-Selling Authors“
    Ich befinde mich noch in der Einstiegsphase …

    • Andreas Hecht schrieb : Autor

      Danke für die nützliche Ergänzung. Mit Scrivener wollte ich mich auch schon länger beschäftigen.