Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Gesellschaft Galgen auf Pegida-Demo

Galgen auf Pegida-Demo: Wie geschmacklos ist das denn?

Galgen auf Pegida-Demo: Geschmackloser geht es nicht!

Symbolisches Bild. Dies ist nicht der betreffende Galgen.

Auf der letzten Pegida-Demo in Dresden am 12. Oktober 2015 wurde ein symbolischer Galgen hochgehalten. Der betreffende Anhänger der als fremdenfeindlich geltenden Organisation muss jetzt mit juristischen Schritten gegen ihn rechnen, die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits in dem Fall.

Bei der Kundgebung hielt einer der Pegida-Anhänger diesen symbolischen Galgen hoch, der laut der daran befestigten Schilder für Sigmar Gabriel („Das Pack“) und Angela Merkel („Mutti“) reserviert war. Nicht mal den Namen Gabriels konnte der Galgen-Bastler richtig schreiben.

Anzeige

Galgen auf Pegida-Demo: Der Staatsanwalt ermittelt

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden teilte mit, dass in diesem Fall bereits Ermittlungen wegen dem Verdacht auf „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und der öffentlichen Aufforderung dazu“ eingeleitet wurden.

Die im Internet kursierenden Bilder seien die Ermittlungsgrundlage; ebenso wie die Beobachtungen der Polizei während der Demo, so Staatsanwalt Jan Hille. Laut Hille sei der Galgenbauer namentlich nicht bekannt, es werde daher gegen Unbekannt ermittelt.

Sollte man dem Galgenträger habhaft werden können, so drohen diesem Geld- oder Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Eine Journalistin des Deutschlandfunks konnte das Foto machen. Ihren Schilderungen zu Folge hielt ein Mann den Galgen auf dem Theaterplatz in die Höhe. Am Galgen befestigt waren die oben genannten Schilder befestigt.

Mehrere tausend Menschen beteiligten sich an der fremdenfeindlichen Demonstration und riefen Parolen gegen die Flüchtlinge. Auch eine Gegendemonstration gab es zeitgleich, hieran beteiligten sich jedoch nur mehrere hundert Menschen.

Eine Welle der Empörung im Internet

Das Internet und die Politik reagierten mit einer Welle der Empörung auf die Galgen-Aktion. Der CSU-Politiker Michael Grosse-Brömer bezeichnete die Aktion als erschreckend. Denn die Aktion ist nicht nur erschreckend, hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten. Diese Sache fällt auch ethisch nicht mehr unter den Bereich „Meinungsfreiheit“.

Gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge zu sein und dafür auf die Straße zu gehen ist vollkommen in Ordnung. Jeder Mensch darf in Deutschland seine Meinung vertreten und diese zum Ausdruck bringen. Persönliche Angriffe auf Politiker schließt das jedoch nicht ein. Der Abgeordnete der Linken, Niema Movassat twitterte dazu folgendes:

Die Stimmung bei Pegida-Demonstrationen erhitzt sich immer mehr. Immer radikaler werden die Sprüche und rechte Hetze etabliert sich in der ehemaligen Bürgerbewegung.

Anzeige

Unfassbare Übertreibung der Lügenpresse?

Lutz Bachmann, Frontmann von Pegida in Dresden, bezeichnete die Berichterstattung über die Galgen-Aktion als „unfassbare Übertreibung der Lügenpresse“. Angesichts der Bilder fällt es schwer, diese Aussage nachzuvollziehen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte vor kurzem erst Anklage wegen Volksverhetzung gegen Bachmann erhoben. Dieser lästerte auf seiner Facebook-Seite gegen die „lächerlichen Bastelarbeiten mit Schreibfehlern“. Damit meinte er die falsche Schreibweise des Vornamens Gabriels, der auf den Plakaten „Siegmar“ anstatt Sigmar geschrieben wurde. Darüber sei Bachmann schon „fast ein bisschen belustigt“, wie er auf Facebook verlauten ließ.

Der Rest des deutschen Volkes dürfte über die Galgen-Aktion nicht so belustigt sein.

Das Video zum Beitrag:

Galgen & Schreibfehler: Netz-Häme für Pegida-Plakat

Quelle:

Deutschlandfunk

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

2 Kommentare

  1. Hans Kolpak schrieb :

    Bitte an die Redaktion:
    Bitte ermitteln Sie folgende Zahlen für die Bundesrepublik Deutschland – Zählbeginn sei Ihnen überlassen:
    Verletzte und Tote durch PEGIDA und Konsorten
    Verletzte und Tote durch Antifaschisten
    Verletzte und Tote durch Muslime
    Verletzte und Tote durch Christen
    Verletzte und Tote durch weitere Verbrecher

    Statistik der Todesursachen: Da sind die wahren Terroristen
    http://www.dzig.de/Statistik_der_Todesursachen_Da_sind_die_wahren_Terroristen

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    • Andreas Hecht schrieb : Autor

      Hallo,

      sorry, dass Ihr Kommentar erst jetzt freigeschaltet wurde. Sie landeten im Spam-Ordner.