Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Soziales Mehr Lebensfreude

10 Gewohnheiten, die Dich unglücklich machen

10 kleine Gewohnheiten, die Dir Dein Glück stehlen

Diese 10 Gewohnheiten machen Dich unglücklich. Ändere sie für mehr Lebensfreude.

Dein persönliches Glück ist das Wichtigste in Deinem Leben. Denn Du hast nur eines. Trotzdem haben viele Menschen Angewohnheiten, die ihnen schaden, ihr Glück stehlen. Wenn Deine Gewohnheiten Dir nicht gut tun, dann schaden sie Dir. Das solltest Du nicht zulassen, denn Du hast ein Anrecht darauf, glücklich zu sein.

1

Anzeige

Dich mehr mit anderen Menschen statt mit Dir zu beschäftigen

Viele Menschen beschäftigen sich viel mehr mit den Geschichten anderer Menschen und sind damit zufrieden, die Erfolge der Anderen mitzuverfolgen. Dabei wird jedoch ganz vergessen, die eigene Geschichte zu schreiben. Erwecke Deine eigene Geschichte zum Leben. Du hast alles dafür, was Du benötigst. Der richtige Zeitpunkt um Dich mit Deiner Geschichte zu beschäftigen ist jetzt.

Unglaubliche Veränderungen geschehen, wenn Du Dich dafür entscheidest, die Kontrolle über Dein Leben zu übernehmen. Du wirst dann nicht mehr einfach die Geschichte anderer Menschen konsumieren, sondern Dein eigenes Leben kreativ gestalten. Nutze Deinen Instinkt, lerne dazu und respektiere Dich. Am Anfang wird nicht alles perfekt laufen. Doch Du wirst sehr schnell merken, dass Du Dich dabei besser fühlst, wenn Du die Regie über Dein Leben übernimmst.

Stecke Dir Ziele und arbeite an Deinen Wünschen. Bedenke: Wenn Du hart genug arbeitest und Dich immer fokussierst, gibt es fast nichts, was Du nicht erreichen kannst. Das ist ein Teil dessen, was wirklich glücklich macht.

2

Auf den perfekten Moment zu warten

Hänge nicht dem Mythos des perfekten Moments hinterher. Momente sind nicht perfekt. Sie sind das, was wir aus ihnen machen. Viele Menschen warten darauf, dass die Sterne richtig stehen und der eine Moment endlich da ist. Erst dann wollen sie handeln. Doch der perfekte Moment, die perfekte Gelegenheit und den perfekten Zustand des Seins gibt es nicht. Vollkommenheit ist ein Mythos und nicht real.

Anzeige

Deine Fähigkeiten – Dein immenses Potenzial – hängt mit der Bereitschaft zusammen, Dich mit dem Chaos des Alltags zu beschäftigen. Es gibt keine Perfektion. Doch Du kannst an der Unvollkommenheit wachsen, sehr viel lernen und aus unvollkommenen Momenten vollkommene machen.

3

Nur für das Gehalt und die Miete zu arbeiten

Einer Arbeit nachzugehen ohne richtiges Interesse daran, ohne Freude am Job ist verschenkte Lebenszeit und wie eine Freiheitsstrafe anzusehen. Natürlich kannst Du auch Interesse an einem Job zeigen, wenn Du nicht gerade super-begeistert vom ihm bist. Doch wenn in Deinem Leben die Arbeit nur dazu dient, die Rechnungen zahlen zu können, dann läuft sehr viel falsch. Du kannst nicht das Leben anderer leben, sondern musst Dein eigenes Leben gestalten.

Willst Du wirklich Dein Leben wegwerfen mit einem Job, der Dich täglich herunterzieht und an dem Du einfach keinen Spaß hast? Denk mal darüber nach. Du hast nur ein Leben, verschwende es also nicht. Nimm Dein Leben in die eigenen Hände. Bilde Dich weiter, finde heraus, was Dir wirklich Spaß machen könnte und mache das zu Deinem Beruf. Oder genauer: zu Deiner Berufung. Vielleicht wirst Du Deinen Lebensstandard in der ersten Zeit zurückschrauben müssen, doch mit Durchhaltevermögen wirst Du es schaffen und Dich durchsetzen können.

Arbeit muss Erfüllung sein und Spaß machen. Denn dann macht Dich Deine Arbeit auch glücklich und zufrieden.

4

Das Gefühl von Hass in sich zu tragen

Martin Luther King sagte einst:

Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben; nur Liebe kann das.

Gefühle von Hass werden Dich langsam aber sicher innerlich auffressen. Das Gefühl übernimmt die Kontrolle über uns. Wir vergessen, warum wir hassen, wen wir hassen und was wir hassen. Wir hassen einfach, weil wir hassen. Und irgendwann beginnen wir auch uns zu hassen. Der Hass ist ein Gefühl, dem man in seinem Leben keinen Platz gewähren sollte. Wenn Du jemand oder etwas aus Deinem Geist beseitigt haben möchtest, dann hasse ihn oder es nicht. Stattdessen solltest Du Deinen Fokus auf die Gegenwart richten, denn in der lebst Du. Schau nicht zurück, sondern gehe stetig voran.

5

An Sorgen und Ängsten festhalten

Wenn Du auf Dein bisheriges Leben zurückblickst, wirst Du schnell feststellen, dass Du Dir in vielen Dingen zu viel Sorgen gemacht hast. Du hast viel Ängste ausgestanden und Dir viel Sorgen gemacht, von denen die meisten völlig unbegründet waren. Daher wache endlich auf und erkenne, dass Du Dir auch heute zu viele Ängste und Sorgen machst. Wie viele Momente von Glück hast Du bereits zerstört durch zu viele Ängste und Sorgen? Diese Momente sind vergangen und können nicht zurück geholt werden.

Doch Du kannst hier und heute für die Gegenwart und die Zukunft entscheiden, nicht mehr so handeln zu wollen. Wenn Dich wieder einmal die Sorgen und Ängste packen wollen, überlege Dir, was das schlimmste Szenario wäre, das Eintreten könnte. Oftmals wirst Du dann feststellen, dass alles halb so schlimm wie zuvor gedacht ist. Lasse daher los, lasse die negativen Gefühle hinter Dir und erinnere Dich zurück an die Dinge, die Du bisher bereits gemeistert hast. Schnell wirst Du dann die Person in Dir finden, die ihren Problemen stark und positiv gegenübertritt. Das Leben kann so wunderschön und erfüllend sein. Du musst es nur zulassen.

6

Bei Schwierigkeiten gleich aufgeben

Ein schlechter Tag ist nur ein schlechter Tag. Jeder Mensch hat schlechte Tage wie auch gute Tage. Versuche nicht, mehr daraus zu machen. In Zeiten der Not werden die Bedingungen, unter denen Du lebst und arbeitest zwangsläufig verschlechtern. Doch das sollte keinerlei Auswirkungen haben auf das, was Du bist und wohin Du Dein Leben steuerst. Rückschläge passieren immer mal wieder. Nicht nur Dir, sondern auch jedem anderen Menschen. Wichtig ist nur, dass Du Dich nicht unterkriegen lässt, sondern immer dagegen ankämpfst.

Alle Menschen fallen. Doch die wenigsten stehen wieder auf und gehen ihren Weg weiter. Es gibt immer einen Weg, um den nächsten Schritt auf dem ausgewählten Pfad zu nehmen. Rückschläge im Leben können furchtbar sein. Aber man hat immer die Wahl, wie man mit ihnen umgeht. Die beste Wahl ist aufzustehen und weiter zu machen.

Geben Sie nie, nie, nie, niemals auf!
Winston Churchill

7

Die Suche nach flüchtiger Zufriedenheit

Es existieren gleich zwei Varianten der Zufriedenheit im Leben – die flüchtige und die nachhaltige Zufriedenheit. Die flüchtige Zufriedenheit erreichst Du durch den materiellen Komfort. Geld, Dinge, usw. Doch die nachhaltige Zufriedenheit wird durch das Wachstum Deines Geistes erreicht. Auf den ersten Blick erscheint es vielleicht schwierig zu sein, das eine von dem anderen zu unterscheiden, doch mit der Zeit wird es anschaulich und vollkommen klar.

Dauerhafte Zufriedenheit erhält sich durch des Lebens Höhen und Tiefen, denn ihr Geist bleibt zuversichtlich und ruht in sich. Flüchtige Zufriedenheit ist leichter zu erreichen, ein wenig Konsum und Du hast sie in Dir. Doch die nachhaltige Zufriedenheit hast Du auch in Dir, wenn Du nicht konsumieren kannst und das Leben gerade nicht so gut läuft. Nur die dauerhafte Zufriedenheit macht Dich glücklich. Arbeite an Deinem Leben, gestalte es aktiv und Du wirst die nachhaltige Zufriedenheit schnell verspüren.

8

Große Unterschiede mit der Brechstange realisieren zu wollen

Wenn Du die Welt verändern willst, ändere zuerst Dich. Große Unterschiede im Leben lassen sich nicht mit der Brechstange und sofort herbeiführen, sondern sie sind ein ständiger Prozess. Allerdings kannst Du bereits jetzt anfangen und einen kleinen Unterschied bewirken in Deinem Leben und in dem Leben anderer. Möchtest Du das Leben Deiner Familie verbessern, dann musst Du zuerst anfangen, Dein eigenes Leben zu verbessern. Alle Unterschiede beginnen stets bei Dir selbst.

Wenn Du stets das Gleiche tust, wirst Du auch stets nur das Gleiche erreichen. Erst wenn Du Dein Verhalten änderst, kann sich auch Dein Leben ändern.

Arbeite stets an Dir und versuche jeden Tag Dein Bestes zu geben, dass Du an diesem Tag geben kannst. Dieser stille und stete Tropfen wird mit der Zeit zu einem mächtigen Wasserfall, der Dein Leben und das Deiner Liebsten nachhaltig zum Positiven ändert.

9

Beziehungen zu Menschen aufrechterhalten, die Dir wehtun

Manchmal muss man sich von Menschen entfernen. Nicht, weil Du nichts für sie empfindest, sondern weil sie nichts für Dich empfinden. Wenn Dir jemand immer wieder wehtut, dann solltest Du Dich den Tatsachen stellen und die Konsequenzen daraus ziehen. Wie auch immer Du zu dieser Person stehst, trenne Dich schnellstens von Ihr. Sicher ist diese Pille manchmal recht hart zu schlucken, doch für Dein Seelenheil und Dein Glück ist es absolut notwendig.

Denn Du bist die wichtigste Person in Deinem Leben und hast ein Anrecht darauf, glücklich zu sein. Nur wenn Du glücklich bist, kannst Du auch andere Menschen glücklich machen und ein erfülltes Leben leben.

10

Körperliche Attraktivität überbewerten

Körperliche Attraktivität ist nicht unwichtig, allerdings sollte man sich davor hüten, sie zu überbewerten. Die inneren Werte sind auf Dauer sehr viel wichtiger. Denn ansonsten wäre es, als wenn Du Deine Lieblingsspeisen nach dem Aussehen aussuchen würdest. Das macht keinen Sinn. Sein Essen sucht man sich aus, weil es schmeckt. Natürlich isst das Auge mit.

In einer Beziehung sind es die angeborenen, unsichtbaren, nicht quantifizierbaren Merkmale, die anhaltende Anziehungskraft zu schaffen. Manche Menschen mögen den Duft von Minze, andere wieder ziehen den Geruch von Zimt vor. Genau so ist es mit Lebenspartnern. Du wirst nicht glücklich mit einem Supermodel, wenn die inneren Werte nicht stimmen. Schraube Deine optischen Ansprüche etwas zurück, und die Chancen einen Partner zu finden, steigen signifikant.

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.