Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

International Der totale Krieg des Terrors

Der Anschlag von Paris: Ein Teil des Sieben-Stufen-Plan des IS zur Weltherrschaft des Terrors

Al-Qaida und IS: Der geheime Sieben-Stufen-Plan zur Weltherrschaft des Terrors

Feige IS-Anhänger vor einer Exekution.

Die Anschläge von Paris sind ein Teil des Sieben-Stufen-Plans zur Eroberung der Weltherrschaft gewesen, der totale Krieg wird vorausgesagt. Der Islamische Staat bringt den Terror nun zu uns, um den Westen zu unterwerfen. Al-Qaida entwarf vor ungefähr 15 Jahren einen geheimen Sieben-Stufen-Plan, um die Weltherrschaft anzustreben.

Der Plan liest sich wie die Fantasie eines völlig geistig umnachteten, wirren religiösen Spinners. Doch es werden immer mehr Stufen umgesetzt. Der Terror kommt immer näher zu uns. Wir berichten auszugsweise über den Plan.

Anzeige

Al-Qaida ist schon längst nur eine Randfigur im Weltgeschehen des Terrorismus und hat keinerlei Bedeutung mehr. Die Organisation wurde fast zerschlagen. Doch mit Al-Qaida starb der ambitionierte Plan zur Erlangung der islamischen Weltherrschaft keineswegs, denn er wurde eins zu eins vom Islamischen Staat übernommen, wie wir Europäer in Paris schmerzlich zu spüren bekamen.

Das Bekenner-Video des Islamischen Staats zu den Anschlägen in Paris

Exklusiv bei uns: Hier das Bekenner-Video des IS zu den feigen Anschlägen in Paris.

[wpvideo TZlyGz1a]

Die Ankündigung des islamischen Terrors

Zwei Jahre ist es nun her, dass der radikale Islam-Prediger und Al-Qaida Mitglied Omar Bakri in einem Video die Ankündigung des Terrors in Europa aussprach. In einem Sessel sitzend und süffisant grinsend äußerte der 55-Jährige folgendes:

Der einzige große Gewinner des „arabischen Frühlings“ ist al-Qaida. Wir werden zu euch nach Hause kommen und euch aus euren Häusern holen! In Istanbul, Rom, Paris, London und Berlin, wir kommen!
Omar Bakri – Al-Qaida

Anzeige

Al-Qaida starb, doch der IS macht weiter

Bakri sitzt mittlerweile im Gefängnis und spielt keine Rolle mehr; ebenso wenig wie Al-Qaida es noch tut. Doch der als göttlich angesehene Plan starb nicht mit der Terror-Organisation, er wechselte lediglich die Organisation. Der Islamische Staat unter der Führung von Abu Bakr al-Baghdadi übernahm den Plan und sorgt nun dafür, dass der Terror zu uns kommt. Der perfide Sieben-Stufen-Plan zieht sich über zwei Jahrzehnte hin, von 2000 bis 2020. Am Ende dieses Plans steht die Herrschaft des Islams über die ganze Welt.

Der Sieben-Stufen-Plan des Terrors

Was sich vor 15 Jahren noch wie eine wirre Fantasie las, ist in Teilen bereits längst realisiert.

Die erste Phase (2000 – 2003)

Hier wurde der Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September angekündigt.

Wir werden einen machtvollen Schlag gegen den Kopf der Schlange in New York ausführen

Die vierte Phase (2010–2013)

Auch sie hat sich bewahrheitet, wenn auch anders als gedacht. Ziel war es, die verhassten arabischen Regime zu stürzen. Al-Qaida spielte bei dieser Entwicklung allerdings keine Rolle. Es waren die Liberalen und die Linken, die diese Veränderung angestoßen hatten und den Bürgern den Mut gab, auf die Straße zu gehen.

Die aktuelle Phase 5

In dieser Phase befinden wir uns gerade. Sie ist seit 2013 aktiv und sieht die Gründung eines Kalifats vor. Dieses Kalifat wurde am 29. Juni 2014 gegründet mit Abu Bakr al-Baghdadi als »Kalif Ibrahim – Befehlshaber der Gläubigen«, der damit die Führungsrolle innerhalb der internationalen Dschihadisten-Szene übernahm. Der Name des Kalifats: Islamischer Staat. Damit wurde der Erzfeind Al-Qaida zu Grabe getragen. Der Einfluss des Westens verschwindet immer mehr, auch das war bereits seit langer Zeit angekündigt.

Die Trittbrettfahrer der Arabischen Revolution

Die Verbreitung des IS

Dunkelgrau: das Gebiet des Islamischen Staats. Rot: von der irakischen Regierung kontrolliert.

Die Islamisten warteten die Entwicklung des „arabischen Frühlings“ geduldig ab, ohne sich einzumischen. Erst als die Arbeit getan war betraten die Dschihadisten die Bühne als Trittbrettfahrer. Der arabische Frühling war ein Kampf für Freiheit und Demokratie, doch er verkehrte sich schnell in das Gegenteil. Denn heute herrscht ein größerer Terror in diesen Ländern, als es zuvor der Fall war.

Heute setzen die neuen »Herren« auf einen totalen Überwachungsstaat mit einer wortwörtlichen Auslegung der Scharia, des islamischen Rechtssystems.

Die sechste Stufe: Der totale Krieg und der »Endsieg«

Für das Jahr 2016 wurde der totale Krieg angekündigt. Nach der Gründung des Kalifats – dem Islamischen Staat – folgt der totale Krieg. Die große Schlacht zwischen den »Gotteskriegern« und den Ungläubigen, auch Kreuzzügler genannt. Das Selbstverständnis der Terroristen sieht natürlich den totalen Sieg voraus. Der Sieg über die Ungläubigen, den Endsieg, terminierte man auf das Jahr 2020.

Die Ausbreitung des Islamischen Staats soll dann absolut unvorstellbare Ausmaße angenommen haben. Angesichts von eineinhalb Milliarden Muslimen, die bereits sind für Allah in den Krieg zu ziehen und zu sterben, soll er auch unangreifbar sein. So jedenfalls sieht es der Plan vor. Da jedoch nicht alle Muslime hinter diesen Ideologien stehen, wird es so weit nicht kommen.

Wie ernst muss man solche Allmacht-Fantasien nehmen?

Vieles ist für die Gotteskrieger nicht so gelaufen, wie es vorhergesehen war. Der totale Krieg kann und wird nicht kommen, dafür ist der IS zu geschwächt. Das Kalifat in Syrien gerät immer mehr unter Druck und verliert an Boden. Der Westen wird nicht aufhören, den Islamischen Staat weiter zu schwächen, wo er nur kann.

Allerdings hält das die radikalisierten Fundamentalisten nicht davon ab, weitere feige Attentate zu begehen. Das ist ein Problem, mit dem der Westen weiterhin leben muss, den die Attentäter stehen oftmals nicht mal direkt mit dem IS in Verbindung, was eine Verfolgung schwerer macht.

Doch das heißt nicht, dass die sensibilisierten europäischen Regierungen nicht alles dafür tun werden, dass solche Attentate nicht mehr geschehen. In Deutschland haben die Geheimdienste in Zusammenarbeit mit der Polizei bereits viele Anschläge im Vorfeld verhindern können.

Kein totaler Krieg und kein Endsieg für den IS

Es wird definitiv keinen totalen Krieg geben. Und der anvisierte Endsieg ist völlig unrealistisch, es wird ihn keinesfalls geben. Natürlich wird das nicht heißen, dass es keine feigen Anschläge mehr gibt. Solange es sich selbst radikalisierende Muslime gibt, solange wird es auch Anschläge geben. Doch Polizei und Geheimdienste werden alles mögliche tun, um auch weiterhin die Anschläge bei uns in Deutschland zu verhindern.

Wenn Sie sich fragen, was eigentlich genau zum Terror führt, hier die Antwort:

Die fünf großen Probleme des Islam führen zum Terror

  1. Die wörtliche Auslegung des Koran
  2. Die Vorstellung, das Leben nach dem Tode sei wichtiger als das Leben davor
  3. Die Scharia als Grundlage der islamischen Rechtslehre und Praxis
  4. Das Privileg der Gelehrten, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten
  5. Und die Notwendigkeit, den Dschihad beziehungsweise den heiligen Krieg zu führen.

Das sechste Problem

Das Internet ist das große sechste Problem, welches direkt zum islamischen Terror führt. Denn es macht die fanatischen, faschistischen Ideologien des Terrors für jedermann zugänglich, der danach sucht.

Ich halte es für wahrscheinlich, dass das Internet für die islamische Welt im 21. Jahrhundert das bewirkt, was die Erfindung des Buchdrucks für das Christentum bewerkstelligte.
Ayaan Hirsi Ali – Muslimin und Islamkritikerin

Im Grunde genommen haben wir mit dem gleichen Problem zu kämpfen, das auch für die faschistischen Ideologien des Nationalsozialismus gilt. Hitler ist militärisch besiegt und lange tot, doch sein menschenfeindliches Gedankengut lebt weiter. Auch in seinem Namen wird weiterhin getötet. Von Menschen, die in der harten Realität des Kapitalismus nicht einmal Randfiguren sind und ihre fünf Minuten Ruhm suchen.

Nicht einschüchtern lassen und zeigen, dass wir keine Angst haben!

Wenn wir Angst haben und unser tägliches Leben einschränken, nicht mehr zu Konzerten oder Veranstaltungen gehen, dann haben die feigen Fanatiker bereits gesiegt. Denn hier geht es um Einschüchterung und der Verbreitung von Angst und Terror.

Als Volk sollen wir geschlossen aufstehen und sagen: Wir haben keine Angst vor euch. Wir lassen uns nicht unterkriegen und nicht einschränken und wir werden weiterhin unser Leben so genießen, wie wir es zuvor taten.

Quellen:

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.