Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Video Strohfeuer AfD?

Skandal bei Maischberger: Die Wahlhelfer der Demokratiefeinde AfD

Der Maischberger-Talk zum Tabu-Thema AfD entglitt relativ schnell jedem Versuch einer Lenkung. Problematisch hingegen ist die Tatsache, dass sich ein Mitglied der SPD und bekannte Linke wie Jakob Augstein und Roger Köppel als Wahlhelfer der AfD betätigten.

Sandra Maischberger, eine normalerweise sehr gute Moderatorin von Diskussionsrunden, entglitt diese Sendung bereits nach einigen Minuten. Eine Diskussion im eigentlichen Sinne ließ die Talkerin erst gar nicht zu. Sie fiel der ruhig agierenden Frauke Petry stets ins Wort und schnitt jeden Versuch der anderen Diskutanten Hans Olaf Henkel (ex AfD), und dem Schweizer Politiker und Verleger Roger Köppel, sofort im Ansatz ab, einen vernünftigen Gedanken zu äußern. Doch gerade vernünftige Gedanken wären schön zu hören gewesen.

Anzeige

SPD-Parteivize Stegner wird als Kotzbrocken wahrgenommen

Durch seine schlechte Außenwirkung betätigt sich auch der SPD-Parteivize Ralf Stegner noch als Wahlhelfer der AfD, denn er wird von den Menschen wohl eher als Kotzbrocken, statt als seriöser Politiker wahrgenommen. Will die SPD zuverlässig Wahlen verlieren, dann sollte Stegner weiterhin an Diskussionsrunden im Fernsehen teilnehmen. Damit nichts anbrennt wurden Stegner noch die Linken Roger Köppel und Jakob Augstein zur Seite gestellt.

Sachlich diskutieren konnten sie jedoch beide nicht, beide geiferten um die Wette gegen Frauke Petry, der Frontfrau der AfD. Es erschien wie ein Tribunal zu sein. Schade. Denn wenn die beiden Linken sich Mühe gegeben hätten zu diskutieren, dann hätte es eine sehr anregende Gesprächsrunde werden können. Und genau das hätte es auch werden müssen, denn man hätte die AfD durchaus auch mit ruhigen Argumenten und Fakten in die Ecke drängen können.

Anzeige

Eine sachliche Diskussion war nicht möglich

Stattdessen betrieb man durch radikales Einschlagen auf Frau Petry eher eine kostenlose Wahlhilfe für die AfD, was wohl kaum der gewünschte Effekt war. SPD-Vize Stegner war sich jedenfalls nicht zu schade, den Holocaust in Zusammenhang mit der AfD zu erwähnen. Frauke Petry wurde vorgeworfen, dass sie mitverantwortlich dafür sei, dass jeden zweiten Tag ein Flüchtlingsheim brennt und das sie nur das freundliche Gesicht derer sei, die Ausländer jagen.

Hilfreich wäre es jedoch gewesen, eine ruhige Diskussion auf Basis von Fakten zu führen, denn diese Existieren in Bezug auf die AfD ja zuhauf. Roger Köppel erwähnte beiläufig, dass er aus einem Land stamme, in dem Demokratie herrsche und man darunter verstehe, dass alle mit allen sprechen könnten. Es ist gefährlich, Leute zu stigmatisieren, die wichtige Themen in den Diskurs bringen.

Kostenlose Wahlhilfe für die AfD

Problematisch hingegen ist, dass Leute wie Augstein den Rechtsruck in Deutschland sogar noch fördern, weil sie keine Diskussion über die Themen zulassen wollen, die einem Großteil des Volkes brennend beschäftigen. Hans Olaf Henkel stellte die vielleicht wichtigste Frage des Abends:

Was ist falsch daran, rechts zu sein? Es gebe keinen „Rechtsruck“ in der Gesellschaft, von dem Augstein faselte, vielmehr sei Merkel so weit nach links gerückt, daß man sie von Claudia Roth nicht mehr unterscheiden könne.

Die AfD ist im Aufwind und wird mit Sicherheit auch weiterhin im Aufwind sein, bis die etablierten Parteien die Flüchtlingsfrage gelöst haben. Ein verbales Eindreschen auf die AfD wird eine kostenlose Wahlhilfe sein, für die die Partei sogar dankbar sein dürfte. Erinnern wir uns an das Skandalbuch von Thilo Sarrazin (Deutschland schafft sich ab) zurück, auch dort haben die Linken dieser Gesellschaft auf ihn eingeprügelt, ohne die Probleme anzusprechen, über die er schrieb. Letztendlich förderten sie damit jedoch nur den Absatz des Buches um ein Vielfaches. Sarrazin ist heute Millionär.

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Sie möchten für uns schreiben? Gern!

Die Democratic Post ist eine Debattenplattform für alle - auch kontroversen - Perspektiven aus demokratischer Sichtweise. Sollten Sie eine Beitragsidee zu politischen oder gesellschaftlichen Themen haben, schicken Sie den Artikel bitte an unsere Redaktion unter redaktion (at) democraticpost.de.

Druckversion
Webseite ausdrucken

Sorry, die Kommentare sind geschlossen.