Democratic Post

Kritische Texte und kontroverse Meinungen

Deutschland Heiko Maas und die AfD

Die AfD – nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich

Die AfD – nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich

Bundesjustizminister Heiko Maas kritisierte die AfD scharf. Er stellte einen Zusammenhang mit Putin, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan her, und nannte die Partei nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich. In einem Gastbeitrag für Spiegel Online schrieb Maas über die AfD und die Einstellung der Partei zum Islam in Deutschland.

Die AfD: biologistischer Rassismus?

Die Behauptung der AfD, Moslems hätten ein unterdurchschnittliches Bildungsniveau, hält Maas für biologistischen Rassismus. Hier sei eine Grenze klar überschritten worden. Ebenfalls bestritt der Minister, dass es in der Bundesrepublik durch die steigende Anzahl von Muslimen zu einem »ethnisch-kulturellen Wandel« kommen werde.

Anzeige

Die AfD: Schafft die Partei einen Fahrplan in ein Deutschland von vorgestern?

Laut Maas gefährde die AfD den Wirtschaftsstandort Deutschland, denn Nationalismus, Abschottung und neue Grenzen seien ihre Antwort auf die Globalisierung. Dieses wäre nicht nur politisch, sondern vor allem auch ökonomisch äußerst fatal für unsere Exportnation. Maas äußerte die Angst, dass dann viele Menschen ihre Arbeit verlieren würden. Zurzeit gehen etwa 60 Prozent des deutschen Außenhandels in andere EU-Staaten.

Der saarländische SPD-Landeschef sieht die AfD auch in anderen Politikfeldern als rückwärtsgewandt an. Beispielsweise wolle die AfD beim Staatsbürgerschaftsrecht zurück zum Blutsrecht von 1913. Das wäre die Fortsetzung jener Realitätsverweigerung, die jahrelang behauptete, dass Deutschland kein Einwanderungsland wäre, wie der Justizminister scharf kritisierte.

Anmerkung der Redaktion: Deutschland ist in der Tat vor dem Gesetz kein Einwanderungsland, sondern ein Asylland. Für ein Einwanderungsland fehlt jede gesetzliche Grundlage.

Anzeige

Herbe Kritik am Familienbild der AfD

Die AfD - nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich

Frauke Petry auf dem Bundesparteitag in Essen, 2015.

Auch wirtschaftspolitisch gesehen sei die AfD keinesfalls eine »Partei der kleinen Leute«, sondern eine Partei der reichen Erben und Grundbesitzer. Denn eines ihrer politischen Ziele sei die Abschaffung von Erbschafts- und Grunderwerbssteuer.

Folgendes sagte Maas zur Familienpolitik der neuen Partei:

Die Frau an den Herd und der Mann auf die Jagd – das kann ja gern so halten, wer es möchte, aber wenn die AfD das zum staatlich verordneten Leitbild erhebt, ist das ein Angriff auf die Freiheit der Frauen, selbst zu bestimmen, wie sie leben wollen.

Beim Thema Waffenbesitz jedoch zeigt die kleine Partei eine Einstellung zu mehr Freiheit, echauffierte sich der Bundesjustizminister. Auf der einen Seite zog Maas das Fazit, dass die Rechtspopulisten keine Alternative für Deutschland seien, auf der anderen Seite jedoch verurteilte der Minister auf Twitter die Gewalt gegen AfD-Anhänger.

Quellen:

  • Spiegel Online, Junge Freiheit.
  • Bildquellen: By Olaf Kosinsky CC BY-SA 3.0 de

Anzeige

Democratic Post unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Bitte unterstützen Sie diese Form des Journalismus.

Bitte wählen Sie:
Über den Autor
Andreas HechtHerausgeber und Redakteur

geboren 1968 in Bremen. Er gründete im Juli 2015 zusammen mit Nicole Hahn die Democratic Post und ist Mitglied der Redaktion. Journalistische Arbeit u.a. bei "Dr. Web Magazin", "NEOPresse" und "Huffington Post", nebenbei Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Druckversion
Webseite ausdrucken

2 Kommentare

  1. Harry Fischer schrieb :

    Zu: Anmerkung der Redaktion: Deutschland ist in der Tat vor dem Gesetz kein Einwanderungsland, sondern ein Asylland. Für ein Einwanderungsland fehlt jede gesetzliche Grundlage.
    Wozu soll denn im Gesetz stehen, was einfach Fakt ist? Und Asyl ist Menschenrecht, braqucht auch kein deutsches Gesetz. Fuck AfD!
    Sport frei, Harry

    • Andreas Hecht schrieb : Autor

      Es muss eine gesetzliche Grundlage dafür geben, weil der nicht uninteressante Unterschied zwischen einem Asylland und einem Einwanderungsland ist, dass das Einwanderungsland sich erstens die Einwanderer aussuchen kann und zweitens die Tore schließen kann.